Die Menschen hinter der Musik

Die International Sweethearts of Rhythm: Das Wissen über Jazzmusik in Frage stellen

Von Ryan Spooner
“Die Geschichte des Kampfes der Frauen für Gleichberechtigung gehört weder einer einzelnen Feministin noch einer Organisation, sondern den kollektiven Bemühungen aller, denen die Menschenrechte am Herzen liegen.” - Gloria Steinem

Der Weltfrauentag ist am 8. März. Es ist ein Tag, an dem die sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Errungenschaften von Frauen auf der ganzen Welt gefeiert werden. Er ist auch ein Aufruf zum Handeln für eine bessere Zukunft, um die Gleichstellung der Geschlechter auf der ganzen Welt zu beschleunigen.

Das diesjährige Thema lautet: "Eine gleichberechtigte Welt ist eine befähigte Welt". Im Geiste der Feierlichkeit wollen wir den Schwerpunkt auf die unglaublichen Leistungen der International Sweethearts of Rhythm legen, der ersten ausschließlich aus Frauen bestehenden Band in den Vereinigten Staaten.

Diese Frauen waren nicht nur hervorragende Musikerinnen, sie haben auch das Bewusstsein gegen Voreingenommenheit, Rassismus und Ungleichheit innerhalb und außerhalb der Jazzmusik geschärft. Sie kämpften für eine befähigte Welt. Sie stellten Stereotypen in Frage, erweiterten die Wahrnehmung, verbesserten Situationen und zelebrierten die Frauen um sie herum.

Die starken Frauen der Jazzmusik

Frauen haben in den vielen Epochen der Jazzgeschichte als Darstellerinnen, Komponistinnen, Songschreiberinnen und Bandleaderinnen ihren Beitrag geleistet. Doch wenn man die Geschichtsbücher liest, werden sie ignoriert.

In der 2001 erschienenen Reihe über Jazz von Ken Burns beispielsweise werden Instrumentalistinnen nur am Rande erwähnt, obwohl die gesamte Reihe 19 Stunden lang läuft! Außerdem wurden in den 22 Single-Künstler-Kompilationsalben, die die Veröffentlichung der Dokumentarserie begleiteten, nur 3 Frauen vorgestellt, allesamt Sängerinnen. In der gesamten Geschichte der Jazzaufnahmen wurde keine einzige Instrumentalistin für würdig befunden, dass ein Album die Dokumentation begleitet.

Frauen haben einen immensen Beitrag zur Geschichte des Jazz geleistet, leider wird die Geschichte einfach ignoriert. Neben der geschlechtsspezifischen Diskriminierung wird das Problem durch die rassistische Verzerrung noch verschärft. Glücklicherweise haben sich zukunftsweisende Frauen gegen das System erhoben und die Geschichte des Jazz verändert.

Die Geschichte der International Sweethearts of Rhythm

Von einer ländlichen Schule in Mississippi bis hin zur zentralen Bühne des Apollo - die Geschichte der International Sweethearts of Rhythm ist wichtig, um sie zu ehren, insbesondere im Vorfeld des Weltfrauentags.

Die ursprünglichen Mitglieder der Band trafen sich 1938 in der Piney Woods Country Life School, einer Schule für arme und afroamerikanische Kinder in Mississippi. Inspiriert von Ina Ray Huttons Melodears wollte der Schulleiter und Gründer der Schule, Dr. Laurence C. Jones, eine reine Frauenband in Piney Woods gründen, um Geld für die Schule zu sammeln.

Im April 1941 wandte sich die rein weibliche Jazzband Piney Woods, bekannt als die International Sweethearts of Rhythm, dem Beruf zu und brach die Verbindung zu Piney Woods ab. Die "Internationale" in ihrem Namen wurde den verschiedenen in der Band vertretenen Rassen zugeschrieben, darunter Latina, Asiaten, Kaukasier, Schwarze, Inder und Puerto Ricaner. Anna Mae Winburn wurde 1941 Bandleiterin, nachdem sie von ihrer früheren Position als Leiterin einer rein männlichen Band, den Cotton Club Boys in Nord Omaha, Nebraska, zurückgetreten war.

Die International Sweethearts of Rhythm spielten vor vorwiegend schwarzem Publikum in Theatern in ganz Amerika, darunter das Apollo in Harlem, das Howard Theatre in Washington und das Regal Theatre in Chicago. Sie wurden beim afroamerikanischen Publikum schnell berühmt, wobei eine Vorstellung im Howard Theater mit 35.000 Zuschauern einen neuen Kassenrekord aufstellte.

In den 1940er Jahren spielte die Band einige der besten weiblichen Musikerinnen der damaligen Zeit. Trotz des Niveaus der Talente in der Band sahen sie sich mit Geschlechts- und Rassendiskriminierung konfrontiert. Als ethnische Band sahen sie sich mit den Jim-Crow-Gesetzen des Südens konfrontiert. Wenn die Band in der Region reiste, aßen und schliefen alle Mitglieder im Bus, da die Gesetze zur Rassentrennung sie daran hinderten, Restaurants und Hotels zu benutzen.

Während des Zweiten Weltkriegs wurden sie von afroamerikanischen Soldaten aus Übersee schriftlich angefordert, und 1945 begab sich die Band auf eine sechsmonatige Europa-Tournee nach Frankreich und Deutschland, die sie als erste schwarze Frauen mit der USO reisten.

Die genauen Gründe für die Auflösung der Band sind nicht bekannt, aber es wurde eine große Anzahl von Gründen ausgemacht, warum die International Sweethearts of Rhythm nach der Rückkehr von ihrer Europa-Tournee 1946 ihre allmähliche Auflösung begannen. Dazu gehören Heirat, Karrierewechsel, die Ermüdung, immer unterwegs zu sein, das Älterwerden, zu wenig Geld für all die Anstrengungen und Managementprobleme.

Ihr starkes Vermächtnis

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts führten die Jazz-Orchester nur eine "Sängerin" auf, da sie glaubten, dies sei der einzige Ort für Frauen im Jazz. Frauen standen selten auf dem Podium oder schrieben Arrangements und Kompositionen.

Doch The International Sweethearts of Rhythm schafften es, diese Hindernisse zu überwinden und zu zeigen, dass Frauen einen Platz auf der Bühne hatten. Obwohl sich im Jazz noch viel verändern muss, zeigten diese Frauen die Möglichkeiten auf. Leider nahmen zu ihrer Zeit nur wenige Kritiker die rein weibliche Band ernst, so dass sie von der Presse weitgehend übersehen wurden.

Sie wurden in den 60er und 70er Jahren von Wissenschaftlern wiederentdeckt, aber es waren nicht die Jazzhistoriker, die sich für sie einsetzten, sondern die Women's Studies-Abteilungen. Deren Geschichte war Teil einer Veränderung des Diskurses über die Geschichte des Jazz. Aufgrund der Diskriminierung, die sie erlebten, wurden nur wenige Instrumentalistinnen aufgezeichnet, was zu einem Mangel an Erinnerung führte. Die Existenz von The International Sweethearts of Rhythm und anderen Jazzinstrumentalistinnen bedeutet, dass Historikerinnen und Musikwissenschaftlerinnen die Art und Weise, wie sie sich an die Geschichte erinnern, völlig verändern müssen. Sie benötigen einen neuen Rahmen für die Erzählung und Interpretation der Jazzgeschichte.

Darüber hinaus kämpften The International Sweethearts of Rhythm gegen Rassismus. Zu einer Zeit, als Weiße und Schwarze in Südamerika gezwungen waren, ein streng getrenntes Leben zu führen, aßen, schliefen, arbeiteten und spielten diese Frauen zusammen - ihre ethnischen Unterschiede waren eine Stärke. Der Jazz-Pianist und Bandleader Earl Hines nannte die International Sweethearts of Rhythm “die ersten Freiheitsreiter”.

Im Jahr 2012 wurde das Sammelalbum International Sweethearts of Rhythm: Hottest Women’s Band of the 1940s von der Library of Congress zur Aufbewahrung im National Recording Registry ausgewählt, weil es “kulturell, historisch oder ästhetisch bedeutsam” ist.

Hören Sie die Frauen des Jazz

Heute spielen Frauen eine bedeutende Rolle in der Jazzwelt und schreiben, spielen und singen weiterhin Lieder, die zu einem festen Bestandteil des täglichen Lebens geworden sind und das Jazzgenre noch weiter in die Höhe treiben.

Der Sender Frauen des Jazz cvon Calm Radio feiert die Frauen, die den Lauf der Jazzmusik verändert haben. Er ist der perfekte Soundtrack für den Weltfrauentag (und darüber hinaus).

Fröhliches Zuhören & Fröhlichen Weltfrauentag.

Hören Sie rund um die Uhr auf unbegrenzten Kanälen und beliebig vielen Geräten

Genießen Sie Ihre Audio-Reise überall, auch ohne Internet. Calm Radio bietet einzigartige Hörerlebnisse- kuratierte Musik, Naturgeräusche, entspannende Atmosphäre - damit Sie arbeiten, sich konzentrieren, sich entspannen oder schlafen können.

  • Windows
  • macOS
  • Android
  • iOS
  • Alexa
  • Sonos
  • Apple TV 4
  • Roku