Die Menschen hinter der Musik

Die Ursprünge der Jazzmusik

Von Calm Radio

1917 feierte die Jazzmusik den 100. Jahrestag ihrer ersten Aufnahme. Auch wenn sie seit dieser historischen Epoche einen erheblichen Einfluss darauf hat, wie wir die Popkultur wahrnehmen, kennen ihre Ursprünge immer noch einige interessante Geheimnisse. In diesem Artikel gehen wir den Ursprüngen der bahnbrechenden Innovationen nach, die das Musikgenre Jazz geprägt haben.

Die Erstaufnahme von Jazzmusik

Es gibt zwar keinen konkreten Tag, an dem der Jazz geboren wurde, aber wir wissen, dass er sich im Laufe von ein paar hundert Jahren entwickelt hat. Die früheste Spur der ersten Jazzaufnahme stammt jedoch vom 26. Februar 1917, als fünf Mitglieder der „Original Dixieland Jass Band“ mit dem Aufzug in den 12. Stock des Gebäudes der Victor Talking Machine Company in der 38. Straße in New York City fuhren. Dort nahmen sie das Lied „Livery Stable Blues“ auf.

Überraschenderweise war diese Band eine Formation von fünf jungen kaukasischen Jungs. Als sie den „Livery Stable Blues“ aufnahmen, nahm die rein weiße Original-Jassband eine Anleihe bei der afroamerikanischen Musik, die sie in ihrer Heimatstadt New Orleans hörten, bis zu einem Punkt des Plagiats. Dieses Lied verkaufte sich tatsächlich über eine Million Hit-Singles.

Die Ursprünge der Jazzmusik

Diese weniger bekannte Geschichte des Jazz geht weit über 200 Jahre hinaus und umfasst die sozialen und kulturellen Strukturen um die Afroamerikaner in der frühen amerikanischen Gesellschaft. Ja, sie reicht sogar bis in die Kolonialzeit zurück, als Afroamerikaner auf den amerikanischen Kontinent transportiert wurden und noch der Sklaverei verfallen waren.

Diese Zeitspanne in der Geschichte schuf einen enormen Zustrom afrikanischer Kultur und Musiktraditionen in den Süden, was wesentlich zur Entstehung der frühen Bluestechniken in den 1800er Jahren beitrug. Eine der interessanten Techniken waren zum Beispiel die homophonen, heterophonen Harmonien und Parallelitätsstimmen bei der Aufführung von Liedern. Das bedeutet, dass selbst wenn die Sänger zur genau gleichen Zeit sangen, ihre Tonhöhen genau ein Drittel voneinander entfernt waren. Eine der wichtigsten melodischen Entwicklungen aus dieser Zeit war der Blues-Ton. Dabei handelt es sich um die abgeflachten 3. und 7. Töne in einer Tonleiter, die einer Melodie einen traurigen, bluesigen Charakter verleiht und auch heute noch in der Jazzmusik und im Blues weit verbreitet ist.

Andere sub-saharische Elemente, die in den frühen Blues-Praktiken sichtbar wurden, waren die Stammes-„Call and Response“-Lieder. Diese Lieder fungierten ursprünglich als Muster für die demokratische Beteiligung an bürgerlichen und religiösen Angelegenheiten. In der Kolonialzeit blieben diese musikalischen Funktionen in den frühen Ursprüngen des Blues erhalten, als afrikanische Sklaven diese Traditionen mit westlichen Einflüssen aus Ragtime, Gospel und anderen europäischen christlichen Musiktraditionen aus Kirchen kombinierten.

Die Zeit verging, und der Aufstieg von Blas- und Marschkapellen in den späten 1800er Jahren bildete die Frontlinie der Popkultur. Dies wurde vor allem durch die zunehmende Bedeutung des Musikpatriotismus angeheizt, der die amerikanischen und europäischen Gesellschaften in den 1890er bis in die 1920er Jahre hinein stark beeinflusste. Viele afroamerikanische Musiker, die nicht mehr an die Sklaverei gebunden waren, spielten in der zunehmend populären Blaskapelle mit. Mit der Zeit hatten sie begonnen, die traditionellen Elemente aus Ragtime, Blues und Gospel zu integrieren, um ihr eigenes kulturelles Erbe wieder zu erfassen.

Auch wenn sich die Entwicklung des Blues vom Süden weg in Richtung Chicago und der Staaten des Mittleren Westens bewegte, blieb der Süden an der vordersten Front der musikalischen Entwicklung. Mit der Zeit vermischte sich die typisch französische katholische Kultur mit der afrikanischen Kultur, um den Weg zur „kreolischen“ Kultur in Amerika zu öffnen. Diese Subkultur in der Gesellschaft hatte mit der Zeit ihre eigene Variation von Sprache, Werten, Essen und natürlich Musik entwickelt.

Dieser Aufstieg der kreolischen Kultur in der Stadt New Orleans hatte zur Folge, dass afro-amerikanische Musiker aus dieser Gegend ihre Musik mit den immer beliebteren Tanzmelodien der Blaskapellen in den frühen 1900er Jahren kombinierten. Dieser erfrischende Blick auf den Blues resultierte beispielsweise in der Musik des Kornettisten Charles „Buddy“ Bolden zwischen 1895 und 1900. Er verband die Verwendung des improvisierten Blues mit dem zunehmenden Tempo der populären Tanzmelodien. Daher wird er bis heute von vielen frühen Jazzmusikern als der Innovator angesehen, der den Weg zu dem ebnete, was in der Musikgeschichte „Jazz“ werden sollte.

Diese Entwicklung erklärt auch, warum sich viele Jazzformationen hauptsächlich auf die blechbläserorientierte Instrumentierung konzentrieren, und zwar eher auf Streichinstrumente, was zu dieser Zeit die übliche Arrangementform für Kammersätze war. Neben den sozialen Gesetzen, die den Kreolen ihren Sonderstatus in der Gesellschaft nahmen, nahmen diese Musiker mehr Musikstile aus dem gehobenen Improvisationsstil auf. So entstand die typische Frontlinie einer New Orleans Jazzband, die aus einem Kornett, einer Klarinette und einer Posaune bestand.

In den frühen 1900er Jahren wurde die frühe Jazzmusik zu einem wichtigen Teil des gesellschaftlichen Geschehens in der Gesellschaft. Daraus ergaben sich viele Arbeitsmöglichkeiten für Musiker. Jazz war nun ein normaler Bestandteil des Lebens in und um New Orleans. Mit wachsendem Erfolg begann sich der frühe Jazz auch in anderen Städten auszubreiten. Er begann, Teil von Show-Tourneen zu werden, und es würde nur eine Frage der Zeit sein, bis sein erster kommerzieller Erfolg eine Tatsache sein würde.

Die Geburt des Jazz

Wir sind nun am 26. Februar 1917 angekommen. Die weiße Musikformation der "Original Dixieland Jass Band" nahm in New York ihr Lied auf, das mit großem Erfolg aufgenommen wurde. Von diesem Zeitpunkt an sollte die Jazzmusik als eigenständige Musikgattung bekannt sein. Auch wenn ihre Ursprünge in der afroamerikanischen Gemeinschaft verwurzelt waren, wurde ihr Erfolg von den „weißen“ Musikern in New York in die Höhe geschossen.

Aufgrund der neuen Nachfrage nach Jazzmusik zogen immer mehr Jazzmusiker in den Norden. Dies führte zu mehr Beschäftigungsmöglichkeiten, und die Nordstaaten boten auch bessere soziale Bedingungen für afroamerikanische Bürger. Dies ist die Zeit, in der viele bemerkenswerte Namen wie Joe "King" Oliver, Sidney Bechet und Louis Armstrong ins Spiel kommen. Sie alle trugen zu den Traditionen des frühen New Orleans Jazz bei und fügten ihre eigenen Einflüsse hinzu. Von Armstrongs brillanter Einbeziehung der Solistenkunst bis hin zu Jelly Roll Mortons Klavierwerk, das die Bühne für die "Swing"-Ära bereitete, hatte alles seine Ursprünge, die wir nie vergessen sollten.

Der Pianist Eubie Blake sagte in einem Interview mit dem National Public Radio vor seinem Tod 1983: "Als der Broadway es aufgriff, nannten sie es 'J-A-Z-Z'. Es wurde 'J-A-S-S' buchstabiert. Das war schmutzig, und wenn man wüsste, was es war, würde man es nicht vor den Damen sagen.

Einige Monate nach dieser Aufnahme des Livery Stable Blues änderte die Fünfergruppe ihren Namen für immer in Original Dixieland Jazz Band.

Wollen Sie mehr hören? Hören Sie die vielen Jazzmusiksender von Calm Radio online, wie den Dixieland-Sender, den Ragtime-Musiksender, den Jazz-Klaviersender, den Jazzgitarrenmusiksender, den BeBop-Jazzmusiksender und nicht zu vergessen den Blues-Musiksender.

Referenzen

African Americans in New Orleans: The Music. http://nutrias.org/~nopl/exhibits/black97.htm
Gerhard Kubik, Bebop: A Case in Point. The African Matrix in Jazz Harmonic Practices. Black Music Research Journal, veröffentlicht am 22. März 2005
Harold, A Treasury of Afro-American Folklore: The Oral Literature, Traditions, Recollections, Legends, Tales, Songs, Religious Beliefs, Customs, Sayings and Humor of People of African Descent in the Americas. New York: Marlowe & Company, 1976.
Jazz Origins in New Orleans. https://www.nps.gov/jazz/learn/historyculture/history_early.htm
The Origins of Blues Music. https://www.allaboutbluesmusic.com/the-origins-of-blues-music/
The Painful Birth of Blues and Jazz. https://blogs.loc.gov/folklife/2017/02/birth-of-blues-and-jazz/
Mysterious Origins of Jazz. https://www.bbc.com/culture/article/20170224-the-mysetrious-origins-of-jazz

Hören Sie rund um die Uhr auf unbegrenzten Kanälen und beliebig vielen Geräten

Genießen Sie Ihre Audio-Reise überall, auch ohne Internet. Calm Radio bietet einzigartige Hörerlebnisse- kuratierte Musik, Naturgeräusche, entspannende Atmosphäre - damit Sie arbeiten, sich konzentrieren, sich entspannen oder schlafen können.

  • Windows
  • macOS
  • Android
  • iOS
  • Alexa
  • Sonos
  • Apple TV 4
  • Roku